Biocrak

Das Pflanzenstärkungsmittel zum Schutz vor Stress in Boden und Pflanze

Bei intensiv genutzten Flächen läßt über die Zeit die Bodenfruchtbarkeit nach, die Leistungsfähigkeit des mikrobiellen Bodenlebens nimmt ab. Auch die bekannten Schädigungen durch sauren Regen und Umweltbelastungen durch Luftschadstoffe betreffen nicht nur Waldböden, sondern wirken sich ebenso auf landwirtschaftlich und gartenbaulich genutzte Flächen aus. Die sich einstellenden nachteiligen Effekte sind besonders an Monokulturen, wie sie u.a. Golf- und Sportrasen darstellen, auffällig.

Als Folge der lntensivbewirtschaftung gerät das Bodenleben aus dem Gleichgewicht, Schadorganismen können sich verstärkt durchsetzen. Der Rückgang der Bodennützlinge, vor allem der Bodenbakterien, schränkt die lebenswichtigen Bodenaktivitäten wie Kompostierungsprozesse, Humusbildung, Nährstoffkreislauf drastisch ein. Darüber hinaus verschlechtern sich die physikalische Beschaffenheit und die Belüftung des Bodens.

Die Lebensbedingungen für die Pflanzen werden dadurch zunächst unmerklich und schleichend schlechter. Der Kontakt zwischen Pflanze und Boden und die Sauerstoffversorgung werden eingeschränkt bzw. unterbrochen. Als Folge kümmern die Pflanzen trotz ausreichender Düngung. Schwankungen der äußeren Lebensbedingungen (wie Hitze, Trockenheit, Staunässe) werden schlechter toleriert. Die Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten, z.B. durch Pilze hervorgerufen, steigt. Boden und Pflanzen erleiden "Streß".